Turnierbericht Turbenthal 26.+27. Mai 2018

„Heute war ein guter Tag“, so habe ich versprochen den Bericht zu beginnen. Am Samstag war nämlich wirklich ein guter Tag! Etwas nach dem Mittag verluden wir Edi (total problemlos zum Ersten) und wurden von Patrick, dem Bruder von Martina, nach Turbenthal gefahren. Dort wartet Martina bereits auf Nela, die Voltis und Edi. Nach dem wir uns einen kleine Überblick verschafft haben, machten wir Edi parat und Gioia bereitete sich auf Ihren Einsatz vor. Bereits beim Spazieren und Anlongieren zeigte sich, dass Edi entspannt aber total motiviert ist. Da es einige Abmeldungen gab, mussten wir etwas speditiver aufwärmen als geplant. Im Wettkampfzirkel tog Edi sehr regelmässig und immer noch top motiviert seine Runden. Gioia konnte so eine schöne Pflicht und eine noch schönere Kür zeigen. Alle waren happy und Edi bezog seine verdiente Abkühlung. Danach stieg er (total problemos zum Zweiten) in den Hänger und genoss seine Ruhe.

Nach einer kurzen (Essens-)Pause, holten wir Edi bereits wieder raus und machten ihn für den Auftritt mit dem Doppel bereit. Wiederum war er sehr entspannt und genoss die Atmosphäre. Tamara und Vera waren etwas nervös, war es doch ihr erstes Auftritt an einem Turnier in Originalbesetzung seit Längerem. Sie konnten sich aber gut fokusieren und schlussendlich auf dem Pferd alles abrufen, was abgerufen werden muss. Eine schöne Pflicht und eine ruhige Kür war der Lohn für die Mühen. Wiederum waren alle zufrieden und sehr stolz. Nach einer Dusche und etwas Gras für Edi, luden wir ihn (total problemlos zum Dritten) wieder ein und warteten auf die Rangverkündigung. 

Gioia platzierte sich im guten Mittel, was eine beträchtliche Leistung ist, vorallem wenn man das Teilnehmerfeld betrachtet. Mit einer Note über 6.7 war das Ziel erreicht.

Das Doppel durfte mit einer Note von gut 6.3 auch sehr zufrieden sein. Edi war in beiden Kategorien eines der besten Pferde und hat sich die Läckerli mehr als verdient.

Nach der Heimreise versorgten wir Edi auf der Weide und das Material wurde verstaut. Für den Sonntag, und somit den Einsatz vom Champus mit Stäfa 1, war bereits alles vorbereitet.

 

Am Sonntag fuhren dann Dési mit Champus und den Voltis erneut nach Turbenthal, der erste Vollstart in der Kategorie S stand an.

Während der Pflicht vorderte Champus Dési, er hatte seine liebe Mühe mit der OKV Fahne auf der einen Seite und legte dort immer einen kurzen Sprint hin. Es war nicht ganz einfach für die Voltis, so eine schöne Pflicht zu zeigen. Leider zeigten das dann auch die Noten. 

Das Problem wurde aber erkannt und mittels Verteilung der Voltis auf den ganzen Zirkel für die Kür behoben. Champus lief wie ein Weltmeister und war mit Abstand das beste Pferd in der Kür. Die Kür lief super und dementsprechend stolz waren alle. 

Dieser Wettkampf hat der Gruppe 1 gezeigt, dass sie in der Kategorie S am richtigen Ort sind.

Die Resultate sind auf http://voltige.ch/wp-content/uploads/2018/05/R_turbi_interhorse.pdf ersichtlich